Wegemarkierung

Die Markierung der Wanderwege erfolgt nach bestimmten Vorgaben. Diese können im Leitfaden für die Wegemarkierung av_markierungsleitfaden_2011 nachgelesen werden.

Die Markierung sollte lückenlos, fehlerfrei und eindeutig sein. Das hat sich der Schwäbische Albverein zum Ziel gesetzt. Bei der Markierung von Wanderwegen unterscheidet man zwischen folgenden Orientierungshilfsmitteln:

Wegemarken: Wegemarken dienen als Zwischenmarkierungen zwischen den Wegzeigern und helfen bei der Orientierung im Gelände. Sie werden an Kreuzungen aber auch zur Beruhigung entlang des Wanderweges angebracht. Die Wegzeichen werden hierbei auf Bäume gemalt oder als Alutafeln angebracht. Ein Katalog dieser Wegemarken regelt deren Form, Farbe und Bemaßung.

Wegemarke01

Wegzeiger: Silberne Wegzeiger mit Ziel- und Entfernungsangaben finden an Kreuzungen und weiteren relevanten Stellen Verwendung. Hierbei wird auf eine fortlaufende Zielnennung bis zum Erreichen des Ziels wert gelegt.

Wegzeiger01

Namenstafeln: Diese weisen auf interessante Standorte, Aussichtspunkte, historische Stätten, Kleindenkmale usw. hin.

Orientierungstafel: Diese Tafeln sollen an Parkplätzen und Bahnhöfen Orientierungshilfe geben. Eine Übersichtskarte informiert über die Wanderwege und deren Verläufe in der näheren Umgebung.

Im Sommer 2014 hat der Schwäbische Albverein, zusätzlich zu seiner herkömmlichen Beschilderung die Rechte an dem Beschilderungskonzept Schwäbische Alb übernommen. Nach diesem System wird nun überwiegend im Bereich der Schwäbischen Alb sowie im Raum Stuttgart in Zusammenarbeit mit den Landkreisen neu beschildert. Es wird jedoch noch dauern, dieses System flächendeckend umzusetzen.