Wandertipps

Wandertipps –  Wacholderheiden auf der Schwäbischen Alb:
Beurener Heide

Thema Wandertipps Artikel 26 von 26

Beurener HeideDie Beurener Heide liegt bei Hechingen-Beuren, unterhalb der Traufkante der Schwäbischen Alb am Fuß des 853,5 m hohen Dreifürstensteins, am Eingang zum Killertal. ganzen Beitrag lesen

Wandertipps – Wacholderheiden auf der Schwäbischen Alb:
Sternberg

Thema Wandertipps Artikel 25 von 26

SternbergDie Wacholderheide Sternberg ist kein Naturschutzgebiet, sondern ein nach dem Naturschutzgesetz Baden-Württemberg »Besonders geschütztes Biotop«. Der Sternberg liegt bei Gomadingen; ihn krönen Turm und Wanderheim des Schwäbischen Albvereins. ganzen Beitrag lesen

Wandertipps – Wacholderheiden auf der Schwäbischen Alb:
Neuffener Heide

Thema Wandertipps Artikel 24 von 26

Die Neuffener Heide liegt am Fuß des Hohenneuffen, auf mittlerer Höhe am Hang. Neuffener HeideSie steht seit 1978 unter Naturschutz, mit einer typischen Pflanzen- und Tiergesellschaft, vor allem mit seltenen geschützten Pflanzenarten der Halbtrockenrasengesellschaften. ganzen Beitrag lesen

Wandertipps – Wacholderheiden auf der Schwäbischen Alb:
Digelfeld

Thema Wandertipps Artikel 23 von 26

Ein prächtiges Beispiel für eine Wacholderheide ist das Digelfeld bei Hayingen (Landkreis Reutlingen, Bild mit dem Runden Burren im Hintergrund). ganzen Beitrag lesen

Wandertipp im Schmeiental bei Sigmaringen

Thema Wandertipps Artikel 22 von 26

Oberschmeien → Schmeiental → Storzingen → Ruine Weckenstein

Schmeiental

Ca. 10 km. Start: Oberschmeien, Bushaltestelle, Parkplatz vor der Festhalle.

Auf dem Albvereinsweg gelbes Dreieck an den letzten Häusern vorbei hinab ins Schmeiental mit seinen Felsen, Auen, Mäandern und kleinen Wasserfällen bis Storzingen. Im stillen Tal kann man Graureiher und Wanderfalken beobachten. ganzen Beitrag lesen

Wandertipp um Sigmaringen:
WildparkJosefslust

Thema Wandertipps Artikel 21 von 26

Josefslust

Start: Bushaltestelle, Wanderparkplatz zwischen Sigmaringen und Krauchenwies. Bitte Vorsicht beim Überqueren der viel befahrenen Straße.
Der Wildpark Josefslust bietet ein weites Waldgebiet mit einem 35 km langen, ausgeschilderten Wegenetz. Sehenswert sind außer dem anmutigen Waldbild die alten knorrigen Bäume und mehrere romantische Seen wie der Ablacher Weiher. ganzen Beitrag lesen

Wandertipp um Sigmaringen:
Gespaltener Felsen

Thema Wandertipps Artikel 20 von 26

Gespaltener Felsen

Laiz → Gespaltener Felsen → Gebrochen Gutenstein

Ca. 6 km, Start in Sigmaringen-Laiz, Grünes Zentrum, Bushaltestelle. Zunächst auf dem Albvereinsweg rote Gabel, an der Kreuzung der Wanderwege links abbiegen auf Albvereins-Stichweg zum Gespaltenen Felsen. Dieser bietet eine überragende Aussicht ins Donautal und auf die Höhen von Laiz und je nach Jahreszeit eine wunderschöne Felsvegetation. ganzen Beitrag lesen

Wandertipp um Sigmaringen:
Zielfinger See

Thema Wandertipps Artikel 19 von 26

Seit der Würmeiszeit gibt es zwischen Krauchenwies und Zielfingen große Ablagerungen von Flussschotter, die von Kieswerken abgegraben werden. Beim Kiesabbau entstanden zehn Baggerseen, die durch Dämme getrennt sind. Die Krauchenwieser Seenplatte ist Heimat für unzählige Vogelarten, vor allem das Naturschutzgebiet Zielfinger Vogelsee. Man kann dort je nach Jahreszeit heimische oder durchziehende Vögel beobachten, u.a. Höckerschwan, Stockente, Reiherente, Haubentaucher, Silberreiher, Graureiher, Eisvogel, Teichrohrsänger, Rohrammer, Kiebitz.

Zielfinger See ganzen Beitrag lesen

Wandertipp:
Zur Märzenbecherblüte ins Finstertal

Thema Wandertipps Artikel 18 von 26

Es gibt Märzenbecher zwar an fast jedem Hang in den Seitentälern des Oberen Donautals, doch das Finstertal ist am beeindruckendsten.
Start: Bushaltestelle, Wander-Parkplatz Langenbrunn unterhalb von Schloss Werenwag
Zunächst auf dem Albvereinsweg rote Raute bergan, dann ein kleines Stück auf dem Hauptwanderweg 2 (HW2), dann rechts abbiegen und auf dem Albvereinsweg rote Raute bleiben. Das Tal verengt sich, wird felsig – und da sind sie schon: Hunderte von Märzenbechern trotzen Schnee, Eis und Kälte und zeigen das Frühjahr an. Am Talende kehrt man um und genießt das Blütenmeer aus der anderen Richtung.
Selbstverständlich ist das Finstertal auch in anderen Jahreszeiten ein lohnendes Wanderziel.

Kleindenkmale am Wegesrand

Thema Wandertipps Artikel 17 von 26

Pfauenbergsteige

Wer aus einem Urlaub heim kommt, wird den Daheimgebliebenen von Bergen, Flüssen, Schlössern, Burgen und Städten erzählen, aber nichts von Markungsgrenzsteinen, Feldkreuzen oder steinernen Ruhebänken. Doch wiewohl sie wenig öffentlichkeitswirksame Beachtung finden, prägen Kleindenkmale den Charakter einer Landschaft – oder eben auch nicht, wo es keine gibt. ganzen Beitrag lesen