Markierte Wanderwege – Wegearbeit beim Schwäbischen Albverein

Markierte  Wanderwege – ein großes Netz im ganzen Vereinsgebiet

Warum bezeichnete Wanderwege?

Wer die topographische Karte lesen kann, ist in der Lage, sich die schönsten Routen selbst zusammenzustellen. Weil nun viele Wanderer weder Zeit noch Lust haben, vor einer Wanderung ein gründliches Kartenstudium zu betreiben, hat der Schwäbische Albverein in seinem ganzen Wandergebiet zahlreiche Wanderstrecken ausgeschildert. Der Wanderer kann sich kurz entschlossen auf den Weg machen, und weiß, dass ihn eine schöne Strecke erwartet. Am Ausgangspunkt wird die Strecke auf Wegtafeln erläutert: Der nächst gelegene Zielort steht oben (anders als bei den Wegweisern an den Autostraßen) und die entfernter gelegenen Orte dann darunter. Auf der Wanderkarte kann man sich orientieren, wie der Weg verläuft und welchen Rückweg man nehmen will.

Solche markierten Wege wurden im ganzen Wandergebiet eingerichtet. Sie finden sich von Bad Mergentheim bis zum Bodensee und vom Schwarzwald bis zur bayerischen Grenze – und stellenweise noch darüber hinaus.

Die Kennzeichnung der Wege erfolgt durch Wegmarken, die entweder gemalt werden oder auf kleinen quadratischen, weißen Schildern aufgeprägt sind. Die folgenden Symbole werden verwendet: Strich, Dreieck, Raute, Gabel               (= liegendes Y), Punkt, Hufeisen, Winkel, Plus und zwar in den Farben rot, blau und gelb. Dieselben Symbole erscheinen auch auf den Wanderkarten.

Eine Broschüre mit Informationen zur Wegebezeichnung und Wegearbeit des Schwäbischen Albvereins finden Sie hier

Wegzeichen rotes Dreieck (rechts) HW1 HW2  Wegzeichen rote Gabel (rechts)  Wegzeichen roter Winkel (rechts)  Wegzeichen roter Strich Wegzeichen rote Raute Wegzeichen roter Kreis Wegzeichen rotes Hufeisen (rechts)  Wegzeichen rotes Plus

Wegzeichen blaues Dreieck (rechts)  Wegzeichen blaue Gabel (rechts)  Wegzeichen blauer Winkel (rechts)  Wegzeichen blauer Strich Wegzeichen blaue Raute Wegzeichen blauer Kreis Wegzeichen blaues Hufeisen (rechts)  Wegzeichen blaues Plus

Wegzeichen gelbes Dreieck (rechts)  Wegzeichen gelbe Gabel (rechts)  Wegzeichen gelber Winkel (rechts)   Wegzeichen gelbe Raute

Zusätzlich zu diesen sozusagen »normalen« Wanderwegen wurden noch etliche Weitwanderwege für mehrtägiges Wandern eingerichtet.
Zu speziellen Themengebieten gibt es zusätzlich die Themenwege des Schwäbischen Albvereins und Themenwege mit Kooperationspartnern.

Wer steckt hinter der Wegearbeit?

Die markierten Wanderwege sind das Aushängeschild des Schwäbischen Albvereins. Es ist daher wichtig, dass diese lückenlos, fehlerfrei und eindeutig sind sowie nachhaltig gepflegt werden. Über 700 ehrenamtliche Wegewarte kümmern sich vor Ort um diese Wege. Zweimal im Jahr werden die Wanderwege von den Wegewarten kontrolliert. Hierbei werden, wo notwendig, neue Wegemarkierungen angebracht und alte Wegemarken freigeschnitten. An jeder Wegkreuzung muss dem Wanderer klar sein, wie der Wanderweg verläuft. Es ist daher wichtig, dass der Wegewart als Ortskundiger sich in einen ortsunkundigen Wanderer versetzt, um diesen bestmöglich den Weg zu weisen.

Wegewarte sind viel in der Natur unterwegs. Ihre praktischen Arbeiten überwiegen und sie können sich diese auch frei einteilen. Lob und Dank für diese Arbeit gibt´s dann von den Wanderern, die ihren Weg – dank der guten Markierung – sicher finden.

Nähere Informationen zu dieser ehrenamtlichen Tätigkeit erhalten Sie in beim Fachbereich Wege in der Hauptgeschäftsstelle. Wir freuen uns über Interessierte, die sich in der Wegearbeit engagieren möchten!

Gau- und Hauptwegemeister

Betreut werden die Wegewarte von 33 Gauwegmeistern, die in ihren jeweiligen Gauen Ansprechpartner für Fragen sind und Hilfestellung geben. Darüber hinaus gibt es drei Hauptwegmeister, die gemeinsam das Vereinsgebiet betreuen und zusammen mit der Wegereferentin der Hauptgeschäftsstelle des Schwäbischen Albvereins im „Arbeitskreis Wege“ verschiedene Themen der Wegearbeit besprechen.

Das Vereinsgebiet wird wie folgt auf die drei Hauptwegmeister verteilt:

HWM Nord – Michael Burkhard betreut den Burgberg-Tauber-Gau, Hohenloher Gau, Heilbronner-Gau, Stromberg-Gau, Rems-Murr-Gau, Stuttgarter-Gau, Esslinger-Gau, Teck- Neuffen-Gau

HWM Südwest – Gerhard Stolz betreut den Erms-Gau, Tübinger-Gau, Lichtenstein-Gau, Zoller-Gau, Oberer-Neckar-Gau, Heuberg-Baar-Gau, Oberer-Donau-Gau, Donau-Bussen-Gau.

HWM Südost – Reinhard Klemp betreut den Nordostalb-Gau, Donau-Brenz-Gau, Donau-Blau-Gau, Riß-Iller-Gau, Allgäu-Gau, Fils-Gau, Bodensee-Gau.

Wegearbeit2